Markt Sulzberg

liebenswert – lebenswert – lohnenswert
Sulzberg im Allgäu

Buch der Woche

Flohmarktbücher für den Urlaub:

Das Angebot ist groß und vielfältig – für eine kleine Spende – zu den üblichen Ausleihzeiten.

Abenteuer – im Roman

Christopher Kloeble: “Das Museum der Welt”
Christopher Kloebler neuer Roman spielt im Indien des 19. Jahrhunderts. Die fiktive Handlung wird mit den historischen Ereignissen und Figuren jener Zeit verwoben.
Kurz vor Beginn des ersten Unabhängigkeitskrieges in Indien bereisen in den 1850er-Jahren die deutschen Brüder Adolph, Hermann und Robert Schlagintweit das Land. Sie sind Forscher, aber auch im Auftrag des mächtigen britischen Handelsimeriums “East India Company” unterwegs, immer auf der Suche nach neuen Handelsbeziehungen. Im Gepäck haben die Brüder eine Empfehlung von Alexander von Humboldt, der aus politischen Gründen nicht selbst auf den Subkontinent reisen konnte.
Vater Fuchs ist Leiter eines Waisenhauses in Bombay und Vaterfigur für den Waisenjungen Bertholomäus, dessen großer Wunsch es ist, das erste indische Museum zu gründen. Das “Museum der Welt” entsteht und wächst in Bartholomäus' Notizbuch – einem Geschenk des Paters “Vater Fuchs”. Der kluge, sprachbegabte Junge wird die Schlagintweits als Übersetzer begleiten.
Ganz bewusst erzählt der Autor die drei Jahre umspannende Reise aus der Sicht des fiktiven jugendlichen Inders und wie sich dessen Einstellung zu den Brüdern im Laufe der gemeinsamen Reise immer wieder ändert – er ist fasziniert und abgestoßen zugleich von den Kolonialherren des 19. Jahrhunderts. Der Autor Kloeble lebt mit seiner Frau, welche in Neu-Delhi aufgewachsen ist, u. a. auch in Indien und das ermöglicht ihm den tiefen, gründlichen Blick auf das Erleben aus indischer Sicht und die Historie des Landes.
Als Mischung aus Abenteuer- und Spionage-Roman, Historie und Kolonialismuskritik ist der Roman kurzweilig und spannend erzählt.